Zeitgeschichtliches Archiv

Donnerstag 23 November 2017

B.Z. - Berlin

 

bz

 

Allgemein

 

Zeitungstyp : Tageszeitung
Sitz :
Berlin
Verlag :

B.Z. Ullstein GmbH
Kurfürstendamm 21/22
10719 Berlin

Erstausgabe :
01.10.1877
Herausgeber : B.Z. Ullstein GmbH
Erscheinungsweise : täglich
Auflage : ca. 160.000 Exemplare (Mo-Fr), ca. 238.000 (Sa-So)
Chefredakteur : Peter Huth
Website : bz-berlin.de

Stand: 08/2014

 

Geschichte

„B.Z.“ ist eine Boulevardzeitung aus Berlin, die in der B.Z. Ullstein GmbH, einem 100-%igen Tochterunternehmen der Axel Springer AG, erscheint. Mit einer verkauften Auflage von 173.686 Exemplaren ist die „B.Z.“ in Berlin zurzeit die Lokalzeitung mit der größten Auflage.

Die B.Z. ist nicht zu verwechseln mit der seit 1945 erscheinenden „Berliner Zeitung“ und der ebenfalls in der DDR erschienenen Boulevardzeitung „BZ am Abend“ (heute „Berliner Kurier“).

Bei seiner Gründung am 1. Oktober 1877 hieß das Blatt „Berliner Zeitung“, abgekürzt als „B.Z.“ 1878 kaufte sie Leopold Ullstein. 1904 wurde sie zur „B.Z. am Mittag“ umstrukturiert – und verdeutlichte, dass sie eine Tageszeitung war. Ferner war sie die erste reine Straßenverkaufszeitung.

Nach der Einstellung im Zweiten Weltkrieg und der Rückgabe des von den Nazis enteigneten Ullstein-Vermögens erschien die „B.Z.“ erstmals am 19. November 1953 wieder.

Am 9. November 2006 verkündete der Verlag, die Zeitung in eine eigene Gesellschaft, die B.Z. Ullstein GmbH, auszugliedern. Sie sollte so im hart umkämpften Berliner Markt profitabler werden. Mit der Ausgliederung verbunden war ein Umzug der Redaktion vom Axel-Springer-Hochhaus in Kreuzberg zum Kurfürstendamm in Charlottenburg.

Die zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auf den Markt gebrachte und seit August 2006 mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren vertriebene „Sport-B.Z.“ wurde zum 22. Dezember 2006 wieder eingestellt.

Seit 1991 vergibt die Zeitung jährlich einen Kulturpreis, den „Berliner Bären“.

                                                                                                                                          Quelle: Wikipedia

damals heute

 

 Foto-Quelle: bz-berlin.de

 

Ausrichtung

Seit der Übernahme des Ullstein-Verlages 1959/1960 ist sie – wie die „Bild-Zeitung“ oder „Die Welt“ – zu den Zeitungen des Axel-Springer-Konzerns zu rechnen und trägt auch deren politische Linie mit.

                                                                                                        Quelle: Wikipedia

 

Login

weitere Seiten

Pressebildfotografie

www.abi-presse.de

ARCHIV - Kunstausstellungen

ausstellung.zga-berlin.de